Rathaus Metten - Eingangstür; Foto: MJ

14.01.2022
Gemeinderatssitzung des Marktes Metten am 11.01.2022

Die öffentliche Sitzung des Gemeinderates von Metten hat am 11.01.2022 gerade mal eine gute halbe Stunde gedauert, gleichwohl konnten einige Beschlüsse gefasst werden.

Einem Antrag auf Vorbescheid wegen Errichtung eines Einfamilienhauses incl. Doppelgarage im Bereich Am Kellerberg hat der Gemeinderat einstimmig sein Einvernehmen erteilt.
Dagegen wurde einem Antrag auf Befreiung vom Bebauungsplan im Neubaugebiet Berg Süd einstimmig die Zustimmung verweigert.
Dem Abriss des ehemaligen Internatsgebäudes konnte der Gemeinderat ohne Gegenstimme zustimmen. Der Abriss steht wahrscheinlich im Zusammenhang mit der Ansiedlung der TH Deggendorf. Welche Gebäude in diesem Zusammenhang zukünftig wo aufgebaut werden, war bei der Aussprache dieses TOP nicht Gegenstand.

Unter TOP 4 beschließt der Gemeinderat einstimmig, dass der neue zweigruppige Kindergarten den Namen "St. Katharina" tragen wird.
In diesem Zusammenhang konnte der unglückliche Ablauf der Namensfindung und letztlich der Namensgebung (PNP berichtete ausführlich) ausgesprochen und Irritationen ausgeräumt werden.
Der Name steht in Verbindung zur Heiligen Katharina von Alexandria, eine der 14 Nothelferinnen.

Für öffentliche Aushänge soll vorübergehend das Fenster des ehemaligen "Heimatstüberl" am Marktplatz 9 genutzt werden. Das Anwesen steht momentan leer. In der Vergangenheit stand am "Gasthof zum Kloster" ein Schaukasten zur Verfügung, der allerdings abgebaut wurde. Im Zuge der Umgestaltung am zukünftigen Bushalteplatz soll dort ein Schaukasten errichtet werden.
Geprüft wird, ob sich der vorübergehende Schaukasten in digitaler Form realisieren lässt.

Nachdem die Beschlüsse aus der letzten nichtöffentlichen Sitzung bekannt gegeben wurden, folgten unter TOP 7 "Bekanntgaben und Anfragen" noch einige Informationen.
U.a. brachte unser Marktrat Richard Schmid ein, dass er durch Berger Bürger gebeten wurde, dass in der Rindberger Straße und der Straße nach Lehmberg Hundekotbeutel-Spender angebracht werden sollten.
Bürgermeister Moser informierte, dass die Abrissarbeiten des "Heiglhauses" am 17.01.22 beginnen sollen und etwa zwei Wochen in Anspruch nehmen werden.
Ein früherer Beginn war durch Coronaerkrankungen bei der beteiligten Firma ebenso nicht möglich, wie die Errichtung der dauerhaften Bedarfsampel.

Offizielle Mobilfunkmessungen haben jetzt bestätigt, was Berger Bürger schon lange wissen, nämlich, dass der Empfang in den Bereichen Feuerwehrhaus und Stauweiher sehr schlecht ist. Aufgrund dieses Gutachtens können jetzt mit der Regierung Abstimmungen getroffen werden, um die Situation zu verbessern.